MM022 Jan Ammann

By 1. April 2020 No Comments

Becoming Jan Ammann – Gesangshandwerker


Mitwirkende

avatar Martina Lechner
avatar Jan Ammann

BIOGRAPHIE

Noch während seines Studiums an der Hochschule für Musik und Theater München wurde er für die Titelrolle im Füssener Musical LUDWIG II. engagiert. Nach zwei weiteren Ausbildungsjahren in den USA, unter anderem am renommierten NOHO North Hollywood Acting Center in Los Angeles, spielte Jan Ammann auch in der Welturaufführung von LUDWIG² die Titelrolle. Zu den weiteren Stationen seiner Musicalkarriere gehören Hauptrollen in DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, MAR I CEL und WEST SIDE STORY, JEKYLL & HYDE, TANZ DER VAMPIRE. Am 30. Oktober 2010 veröffentlichte Jan Ammann seine erste Solo-CD. Das Album mit dem Titel “MUSICAL” reflektiert in 14 Songs Teile der bisherigen Karriere des Sängers und Musicaldarstellers. Zusammen mit den Musicalstars Christian Alexander Müller, Mark Seibert und Patrick Stanke gehört Jan Ammann seit 2010 zu den Gründungs-mitgliedern der MUSICAL TENORS. Vom Oktober 2011 bis März 2012 ging der Musicalstar mit seinem ersten Soloprogramm “LAMPENFIEBER” auf erfolgreiche Deutschlandtournee. Das ambitionierte Programm aus Musicaltiteln, Popsongs und Chansons beweist die große Bandbreite des Sängers und wurde von Presse und Zuschauern gleichermaßen bejubelt. Eine Ende 2012 veröffentlichte Live-Doppel-CD dokumentiert das Programm. 2012 war Jan Ammann im Stuttgarter Palladium-Theater in dem Musical REBECCA in der Rolle des Maxim de Winter zu sehen, bei den Bad Hersfelder Festspielen im Musical SHOWBOAT die Hauptrolle des Gaylord Ravenal.

Von November 2013 bis Februar 2014 stand der Bariton im Alten Schauspielhaus in Stuttgart in dem Musical VICTOR/VICTORIA als King Marchand auf der Bühne. Anschließend verkörperte Jan Ammann von Juli 2014 bis einschließlich Mai 2016 im Stage Apollo Theater in DISNEYS MUSICAL TARZAN die Rolle des Kerchak, bevor er zu seiner Paraderolle als Graf von Krolock zurückgekehrte. Das Berliner Theater des Westens, das Deutsche Theater in München und das Stuttgarter Palladium Theater waren bis Mai 2017 Stationen für den TANZ DER VAMPIRE mit Jan Ammann als bissigem Vampirgrafen. Auf der Freilichtbühne Tecklenburg feierte er Mitte 2017 eine weitere Rückkehr zu einer seiner großen Rollen als Maxim de Winter in REBECCA, wofür er den begehrten Publikumspreis als bester Darsteller erhielt. Anschließend übernahm er in Füssen erneut die Titelrolle im Musical LUDWIG². Von Mitte Oktober bis Ende November 2017 trug Jan Ammann im Hamburger Stage Theater an der Elbe in TANZ DER VAMPIRE erneut den Vampirmantel des Grafen von Krolock. Seit der Premiere der deutschsprachigen Erstaufführung von DOKTOR SCHIWAGO im Januar 2018 an der Komischen Oper Leipzig feiert der vielseitige Darsteller große Erfolge in der gleichnamigen Titelrolle. Im März 2018 verkörperte er am Theaterhaus Stuttgart die Rolle des Gerold im Stück DIE PÄPSTIN. Seit Mai 2018 ist er erneut im Füssener Festspielhaus als Bayernkönig in LUDWIG² zu sehen. Ebenfalls in Füssen wird Jan Ammann im Oktober 2018 im Musical DER RING als Wotan und im Dezember 2018 als Gerold in DIE PÄPSTIN auf der Bühne des Festspielhauses zu sehen sein. Diese Rolle übernimmt er im gleichen Monat zudem in der Gebläsehalle Neunkirchen. Neben seiner Bühnentätigkeit arbeitete Jan Ammann gemeinsam mit namhaften Textern und Komponisten an seiner neuen Solo-CD FARBENBLIND, die in 2014 veröffentlicht worden ist. Mit dem gleichnamigen Live-Programm tourte er in den Jahren 2014 und 2015 durch Deutschland. Sein im Oktober 2016 erschienenes Album WUNDER GESCHEHEN mit Musicalsongs über das Leben und die Liebe wurde von Nico Gaiks renommierter Soundwerkstatt NGArts produziert. Die gleichnamige Tournee feierte 2017 und 2018 großartige Erfolge und endet mit einem Zusatzkonzert im November dieses Jahres. Seit Januar 2019 steht Jan Ammann mit seinem neuen Solo-Programm A MUSICAL LOVE STORY in verschiedenen deutschen Städten sowie in Wien auf der Bühne.

LINKS
https://janammann.artandsoul.eu

COPYRIGHT:
Foto: Karim Khawathmi
Musik: Latché Swing – Menilmontant